Die Neugestaltung des Bahnhofareals schafft Mehrwert für die ganze Region

Das Bahnhofareal ist heute ein Nadelöhr und stösst während den Stosszeiten an seine Kapazitätsgrenzen. Mit dem neuen Bushof, der Aufwertung des Bahnhofplatzes und einer unterirdischen Velostation stellt die Stadt Sursee die Weichen für die Zukunft. Der künftige, verkehrsberuhigte Bahnhofplatz wird zum Begegnungsort, zur Visitenkarte und zum neuen Eingangstor in die Stadt Sursee.

Sursee Grafik Übersicht Web

Die roten Nummern im Überblick:

1. Die Aufwertung des Bahnhofplatzes schafft ein neues Eingangstor in die Stadt.
2. Der leistungsfähige neue Bushof stellt auch in Spitzenzeiten die Anschlüsse an die Bahn sicher.
3. Die unterirdische Velostation bietet Platz für 1050 Velos. Sie kann kostenlos genutzt werden.

Überblick

Nach über zehnjähriger Planung kann der Stadtrat der Bevölkerung von Sursee ein ausgereiftes Projekt unterbreiten. Der Bahnhofplatz mit dem Bushof ist heute ein Nadelöhr und in Stosszeiten überlastet. Der neue Bushof schafft die notwendigen Kapazitäten, bündelt die Verkehrsströme und stellt die Weichen für die Zukunft. Das Projekt fördert die schnelle und gute Erreichbarkeit des Bahnhofs für den öV, Fuss- und Veloverkehr und entlastet das Gebiet vom motorisierten Durchgangsverkehr. Zusätzlich wird der Bahnhofplatz aufgewertet und eine unterirdische Velostation gebaut. Dieser Ausbau des Bahnhofs ist eine Massnahme aus der Mobilitätsstrategie der Stadt Sursee. Das Projekt ist breit abgestützt und wird vom Kanton, den Nachbargemeinden und den SBB unterstützt.

Leistungsfähiger neuer Bushof

Das Kernstück der Umgestaltung ist der neue Bushof. Er soll am bisherigen Standort – doppelt so lang und einige Meter südlich verschoben – gebaut werden. Es handelt sich um eine überdachte Busperronanlage mit acht Haltekanten und zwei zusätzlichen Kippkanten, an denen der Bus kurz anhält und die Buspassagiere aussteigen können. Die vom Bundesgesetz geforderten behindertengerechten Haltekanten mit einer Höhe von 22 Zentimeter sind mit einem lichtdurchlässigen Dach vor dem Wetter geschützt. Der neue Bushof ermöglicht es, in Zukunft auch zu Spitzenzeiten die Anschlüsse an die Bahn sicherzustellen.

Unterirdische Velostation

Die unterirdische Velostation ist über zwei Zufahrtsrampen direkt an die bestehenden beiden Unterführungen angeschlossen. Die mit einem zweistöckigen Veloständer ausgerüstete Anlage ist 160 Meter lang, 9,5 Meter breit und bietet Platz für 1050 Velos. Sie liegt zentral, die kurzen Wege tragen dazu bei, dass der Umstieg vom Velo zur Bahn mühelos erfolgt. Damit werden die umliegenden Strassen vom Verkehr entlastet. Die unterirdische Velostation ist nötig, weil beim geplanten Ausbau des Bahnhofs ab 2040 der oberirdische Platz für Busse und Fussgänger benötigt wird. Alle Velostellplätze können kostenlos genutzt werden.

Aufwertung Bahnhofplatz

Verschiedene bauliche Massnahmen und eine Beruhigung des Verkehrs werten den Bahnhofplatz auf – damit entsteht ein neues Eingangstor in die Stadt. Es gibt ein teilweises Fahrverbot für den motorisierten Individualverkehr. Der Bahnhofplatz wird dadurch zu einem sicheren Ort der Begegnung, des Reisens und des Austauschs. Durch die Tempo-30-Zone sind die Verkehrsflächen von den Fussgängerbereichen baulich getrennt. Die Sicherheit wird im Vergleich zur heutigen Situation massiv verbessert. Die angrenzenden Bauten mit ihren Läden und Betrieben in den Erdgeschossen umrahmen und beleben den Platz. Rund um den Bahnhofplatz werden Bäume gepflanzt und Grünanlagen erstellt. Die Zufahrt für Anwohnende und die Kundschaft der Gewerbebetriebe bleibt weiterhin möglich. Für das Gewerbe ergeben sich neue Möglichkeiten, entlang des Bahnhofsplatzes Angebote zu entwickeln – zum Beispiel für die Gastronomie.

Finanzierung zusammen mit Partnern

Das Projekt kostet rund 23,9 Millionen Franken: 12,9 Millionen Franken entfallen auf den Bushof, 9,8 Millionen Franken auf die Velostation und 1,2 Millionen Franken für die Sanierung der Werkleitungen. Die Stadt Sursee zahlt aber nur einen Teil davon. Der Kanton Luzern, die umliegenden Gemeinden, der VVL und die SBB beteiligen sich finanziell am Projekt. Der Stadt Sursee verbleiben 4,3 Millionen Franken für den Bushof und rund 5,4 Millionen Franken für die Velostation.